Die Namen der der Auswanderer nach Amerika

Von Goldscheuer, Marlen und Kittersburg nach Amerika

1 8 3 0 Der geschiedene Josef Scheifer, Kittersburg; nach drei Jahren seine Tochter Maria Katherine.

1 8 3 1 Der ledige Matthias Krämer, Marlen.

1 8 3 2 Die Familie Fidel Wies mit Kind aus Goldscheuer - die Ledigen Peter und Johann Fehrenbach aus Marlen - Barbara Hügel und ein Kind aus Marlen - Maria Kern aus Kittersburg - Fidel Krieg aus Kittersburg - Klara Higel und ihr zweijähriger Sohn Bernhard Bruder - Matthäus Krämer aus Marlen - Nikolaus Berl aus Kittersburg - Theresia Marzluf aus Goldscheuer - Ursula Krämer aus Goldscheuer -Augustin Krämer aus Goldscheuer - Fridolin End aus Goldscheuer - Ehepaar Johannes Schäfer und ein Kind aus Marlen, zusammen 25 Personen.

1 8 3 7 Im Frühjahr erhielten 10 Familien mit 47 Kindern, zusammen 66 Personen,die Staatsgenehmigung zur Auswanderung nach Nordamerika. 

Aus Marlen-Xaver Armbruster mit 4 Kindern - Josef Krummer mit 4 Kindern - Andreas Gut mit 7 Kindern - Peter Fehrenbach mit 2 Kindern. Aus Goldscheuer: Peter End mit 6 Kindern.  Aus Kittersburg: Johannes Arnold mit 1 Kind - Johann Stehle mit 2 Kindern - Fidel Wies mit 7 Kindern - Maria Heitz mit 7 Kindern - Xaver Marzluf mit 7 Kindern. Für die mittellosen Auswanderer leistete die Gemeinde namhafte Reisegelder. Die Ausgaben der Gemeindekasse wurden wieder dadurch ersetzt, daß die frei gewordenen Bürgerlose der weggezogenen Bürger auf eine bestimmte Zeit verpachtet wurden. Als Reisegelder benötigten die obigen 10 Familien 4910 fl.  Da sie zusammmen nur ein Vermögen von 3900 fl. besaßen, so gewährte die Gemeinde für ihre Reise 2670 fl. Wegen der Auswanderung der 10 Familien schloß Bürgermeister Klein mit dem Agenten Ziegenhagen in Straßburg einen Vertrag ab. Für die Überfahrt von Le Havre bis New York betrug das Reisegeld mit Verpflegung für jede über 5 Jahre alte Person 160 Franken. Als Nahrung sollte jede Person erhalten: 40 Pf. Zwieback, 5Pf.  Reis, 2 Pf.  Salz, 2 l Essig, 5 Pf.  Mehl, 10 Pf.  Schinken, 2 Sester Erdäpfel, 4Pf.  Butter.  Kinder unter 5 Jahren zahlten 125 Franken ohne Verköstigung, die zu Lasten ihrer Eltern verblieb.  Am 17. Juli 1837 traten die 66 Auswanderer ihre weite Reise an, begleitet bis Le Havre vom ältesten Gemeinderatsmitglied Johann Boschert.  Auf Fuhrwerken führten sie die wenigen Habseligkeiten mit.  Die Fuhrwerke verlangten für den Zentner Fracht 11 Franken.  Die täglichen Verpflegungskosten betrugen bei der Fahrt durch Nordfrankreich 1 Frank.

1 8 4 1 Aus Kittersburg die Ledigen: Fidel Bernet - Dominikus Bernet Karl Ritt -Helene Boschert.  Der gänzlich verarmte Bäcker Bernhard Rimmelin in Goldscheuermit 7 Kindern und Schwiegervater.  Die Gemeinde gab ihm 500 fl.  Reisegeld.  Fürden Transport verlangte der Agent der amerikanischen Postschiffe in Straßburg 890fl. Die Fahrt bis Le Havre sollte in einem bequemen Eilwagen geschehen.

1 8 4 2 Die Ledigen: Agnes Klem aus Kittersburg - Friedolin Fischer aus Marlen.

1 8 4 3 Sophie Marzluf aus Goldscheuer nach Fünfkirchen in Ungarn, verheiratetsich dort mit einem Sattler.

1 8 4 5 Die Familien: Julius Krämer, Sattler, mit 3 Kindern, aus Goldscheuer -Ferdinand Fien, Wagnermeister, mit 6 Kindern, aus Goldscheuer - Paul Jogerst mit2 Kindern - Georg Krieg mit 4 Kindern - Witwe Anna Klem mit 3 Kindern - BernhardFien mit 4 Kindern - Eheleute Lorenz Fien - Ferner die Ledigen aus Goldscheuer -.Barbara Schäfer - Rufine Gut - Raphael Kern, Metzger - Regina Bernet - LorenzFien, Schreiner.  Aus Marlen: Ferdinand Adler (zog nach Wien) - Amalie Billiger -Barbara Armbruster -Appollonia Kopf, Industrielehrerin - zusammen 40 Personen.Nach Afrika die Ledigen: Valentin Schäfer, Maurer, aus Goldscheuer - Theresia Rittaus Kittersburg.

1 8 4 6 zogen 23 Personen nach Nordamerika.  Die Familien: Georg Krieg,Schneider, aus Kittersburg - Witwe Anna Gut mit 4 Kindern - Witwe FranziskaStickler - Walburga Klem mit 4 Kindern - Viktoria Krieg aus Kittersburg mit ihremMann Josef Schmiederer aus Rammersweier - Die Ledigen: Tobias Egg aus Marlen- Vinzens Gut, Müller und Bäcker, aus Marlen - Wilhelm Göppert aus Marlen - MariaHeitz aus Marlen - Stephan Muser aus Goldscheuer - Ferdinand Rennwald ausGoldscheuer - Ernst Ritt aus Kittersburg - Lukas Berl aus Kittersburg.

1 8 4 7 wanderten 19 Familien mit 90 Personen nach Nordamerika aus.  Wegen

ihrer Mittellosigkeit gewährte ihnen die Gemeinde ein Reisegeld von 500 fl.Familien aus Goldscheuer: Josef Kruß mit 2 Kindern - Anton Beck, Nagelschmied,mit 6 Kindern - Xaver Bittiger mit 5 Kindern - Ambros Mittenmüller mit 6 Kindern -Georg Kruß mit 5 Kindern - Georg Bernet mit 2 Kindern - Katharina Krämer mit 4Kindern - Aus Kittersburg: Georg Beck mit 2 Kindern - Georg Klem mit 5 Kindern -Nepomuck Schäfer mit 5 Kindern - Andreas Wehrle mit 4 Kindern - Josef Ritter mit1 Kind - der ledige Friedrich Rahner.

1 8 4 8 Kreszenzia Rimelin aus Kittersburg mit ihrem Mann Adam Grabe aus Nierstein und 1 Kind - Die Ledigen: Rudolf Kern, Wagner, aus Goldscheuer Matthias Klem, Kaufmann, aus Marlen - Johann Rennwald aus Marlen - Franz Kopf aus Marlen - Amalie Krämer aus Goldscheuer - Vinzenz Krieg aus Kittersburg.

1 8 4 9 Familie Johann Marzluf mit 3 Kindern aus Goldscheuer - Ledige: KarlKrämer, Sattler, aus Goldscheuer - Sophie Muser aus Goldscheuer - Martin Schäferaus Marlen.Die Soldaten Vinzenz Samenfink aus Marlen, Donatus Kern aus Kittersburg undJakob End aus Marlen sind nach Unterdrückung des badischen Aufstandes nachAmerika entwichen. Es wurde ihnen als Deserteure das Staats- und Ortsbürgerrechtentzogen und außerdem jeder zu 1200 fl.  Strafe verurteilt.

1 8 5 0 ist der ledige Augustin Boschert aus Marlen wegen eines polizeilichenVergehens nach Nordamerika geflohen.

1 8 5 1 Familien: Johann Schäfer mit 1 Kind aus Marlen - Sebastian Klem mit 3Kindern aus Kittersburg - Ledige: Anton Marzluf aus Goldscheuer Anna Boschertaus Marlen - Walburga und Xaver Hummel aus Marlen Zäzilla Ritter aus Marlen -Luise Fehrenbach aus Marlen - Scholastika Boschert aus Marlen - LudwigFehrenbach aus Marlen - Katharina Fehrenbach aus Marlen.1 8 5 2 veranlaßte die Gemeinde den Wegzug 9 vermögensloser, gänzlich verarmter Familien, damit sie ihr nicht zur Last fielen.  Nach dem in Straßburg abgeschlossenen Überfahrtsvertrag mußten für jede Person 200 fl.  Reisegeld bezahltwerden.  Die Gemeinde leistete 4140 fl.  Reisebeitrag.  Familien aus Marlen: JohannAdler mit 8 Kindern - Johann Armbruster - Sylvester Rimelin, Schuster, mit 7 Kindern- Bernhard Schäfer mit 3 Kindern - Aus Goldscheuer: Theophil Fien mit 6 Kindern -Aus Kittersburg: Joseph Heitz mit 2 Kindern - Georg Kurz mit 4 Kindern - Witwe Klara Wehrle mit 4 Kindern - Witwe Margareta Berl mit 3 Kindern. Ferner sind 1852 ausgewandert: Der Schiffsmann Martin Berl aus Goldscheuer mit Frau und 6 Kindern.  Ledige: Georg Krämer aus Marlen - Katharina Klotz aus Marlen- der elternlose Heinrich Krämer aus Goldscheuer.

1 8 5 3 Familie Xaver Fiesel mit 6 Kindern aus Kittersburg - Ledige: Otto Krämer,Sattler, aus Goldscheuer - Sophie Samenfink aus Goldscheuer - Klara Wehrle ausKittersburg - Friedrich Utri aus Kittersburg - Karl Klem aus Marlen.

1 8 5 4 Familie Jakob Frösel mit 5 Kindern aus Kittersburg - Ledige: Ferdinand Endaus Marlen - Matthias Klem aus Marlen - Andreas Fien aus Goldscheuer - TheresiaKlem aus Goldscheuer - Franz Bernet aus Kittersburg - Georg Adler aus Kittersburg- Michael Egg aus Kittersburg - Josepha und Ludowika Rimelin aus Kittersburg,Töchter des Rimelebeck.

1 8 5 5 Karl Willibald, Lehrerssohn, aus Kittersburg - Elisabeth Rimelin ausGoldscheuer - Franziska Klem aus Marlen.  Nach S p a n i e n zogen: Sebastian Klem aus Kittersburg - Maria Lips aus Kittersburg.  Nach E n g l a n d : Ludwig Krusaus Marlen, der sich dort anwerben ließ.1 8 5 6 Georg März aus Kittersburg.1 8 5 7 Lukas Berl aus Marlen. In den nächsten 25 Jahren sind es in der Mehrzahl junge Leute aus kinderreichen Familien, die in Amerika ihr Glück suchen.

Historisches Schauspiel erfolgreich abgelaufen!

--> mehr Infos

ab 04. Januar 2017

Strick- und Häkelabend

--> mehr Infos

s'Bliwisel Beiträge 2017
bis 22. Oktober 2017 einreichen
--> mehr Infos

Warum ist der Heimatverein so interessant und warum ist es auch für junge Menschen sinnvoll hier mitzuarbeiten? Warum Heimatverein

Gesucht werden: Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die auf ehrenamtlicher Basis in Archiven recherchieren, Gegenstände restaurieren, Besucher unseres Museums betreuen, Dokumente digitalisieren, oder elektronische Datenbanken pflegen. Haben Sie Interesse? Dann hören wir gerne von Ihnen. Weitere Infos unter: Mitarbeiter

Sie möchten Mitglied werden? Hier finden Sie alle Informationen über den Verein, auch einen Mitgliedsantrag. 

Über uns

Sie haben Fragen zum Heimatmuseum? Möchten Sie das Museum besuchen? Weiterführende Informationen und Öffnungszeiten finden Sie hier Museum

Sie möchten sich mit uns in Verbindung setzen? Sie möchten uns etwas mitteilen, oder Kontakt mit uns aufnehmen? Dann können Sie das hier Kontakt

Sie Interessieren sich für s'Bliwisel, Jahresrückblick und Chronik? Dann finden Sie alle Informationen unter Bliwisel

Haben Sie Fragen zur Geschichte unserer Ortschaft? Dann können sie die Antworten vielleicht hier nachlesen Vergangenheit

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Verein für Heimatpflege